WIDEOS GUCKEN!

wirtuell Videos gucken

Wir haben alle Interviewfragen an alle Kommilitonen geschickt und alle Videos erhalten. Nun beginnt der eigentliche Teil unserer Arbeit. Alle Videos müssen gesichtet werden. Aus 7 Videos mit einer Länge zwischen 5 und 15 min sollen die wichtigsten Informationen heraus gefiltert werden, damit Studieninteressenten einen guten Überblick über unsere Semester bekommen.

Im Gespräch mit unseren Kommilitonen und der leitenden Professorin haben sich zwei Herangehensweisen herauskristallisiert:

Variante 1

Das Endprodukt ist ein Video mit einer Länge von 1,5-2 min, welches alle Fragen beinhaltet und einen kurzen Einblick in die Studierenden gibt. Jede Frage wird von nur einem Studenten beantwortet, sodass im finalen Video jeder Student in Erscheinung tritt. Dieses Video soll als Opener verwendet werden, wobei auf die ausführlichen Videos zu jedem einzelnen Studierenden verwiesen wird. Vorteil dieser Variante der kurze und knackige Überblick, welchen man als Betrachter bekommt, allerdings geht die Tiefgründigkeit der Antworten möglicherweise verloren. Zudem ist fraglich, ob sich Studieninteressenten tatsächlich die ausführlichen Videos anschauen werden.

Variante 2

Der grundlegende Struktur bei dieser Variante wird vom Fragebogen vorgeben. Die Videos werden so aufbereitet, dass ein Besucher der Homepage durch Anklicken des Videos eine Frage von verschiedenen Studenten beantwortet bekommt. Es entstehen somit verschieden lange Videosequenzen, welche die interessantesten Antworten beinhalten. Da nicht alle Studenten jede Frage beantwortet haben oder Übereinstimmungen in den Antworten entstanden sind, ist es auch hier denkbar kurze Video mit einer maximalen Länge von 1-2 min zu erarbeiten.

Unsere nächsten Schritte werden also sein, uns für eine dieser Varianten zu entscheiden und aus der Fülle an Informationen, die wichtigsten und interessantesten Aspekte herauszuarbeiten. Besonders wichtig dabei wird sein, die Informationsdichte hoch zu halten und eine Videodauer von 2 min nicht zu überschreiten. Wir sind uns einig darüber, dass ein zu langatmiges Video nicht bis zum Ende betrachtet werden wird und einen langweiligen Eindruck erzeugt, welcher um jeden Preis vermieden werden muss. Wir sind kreativ, dynamisch und zukunftsorientiert und genau das sollen unsere Videoclips wiederspiegeln.

– Martina

Leave a Reply