DAS KIND BRAUCHT EINEN NAMEN

wirtuell Florian Althans

WIE DER ZUFALL GENIALE IDEEN HERVORBRINGT

Bereits in der Oberstufe meiner Gymnasialzeit lernte ich Zufallstechniken in der Kunst kennen. Ich erinnere mich noch an eine Stunde des Kunstunterrichts zum Thema Surrealismus und Dadaismus meines schwäbischen Gymnasiums zurück. „Heut gahts um Aleatorik“, leitete die Lehrerin die Stunde ein. Nach „zivilisierten“ Übungen wie der Écriture automatique, einer automatisierten, freien, unzensierten Schreibübung, wurde es wild. Der Boden wurde mit Folie abgedeckt und jeder suchte sich seinen Werkplatz. Auf einen Moment der Stille, in dem niemand sich traute sein strahlend weißes Papier nur durch Zufall zu besudeln, folgte ein mentaler Durchbruch und Farbe, Schnüre, Folie, Papier und Pinsel flogen durch den Raum.

Genauso fühlte ich mich, als wir uns in unserer Diploma-Gruppe Gedanken zu unserem Projekt, der Projektdefinition und einem Titel machten. Zuerst die große Stille im Hirn. Wie in einem klassischen Western-Film, sah ich nur die rollend, wehenden Heubälle vor mir. Doch dann schwirrten plötzlich Wörter, Sätze, Bilder und Szenen in meinem Kopf umher und ich sammelte alles in einer Mind-Map, die, weil einfach runtergerattert, wohl niemand außer mir hätte entziffern können. Auf einem DIN-A4-Papier stand in chaotischer Darstellung meine Ideen der letzten Minuten.

Dort stand, ganz klein, zwischen „Wir-Gefühl“ und „Überwindung von räumlichen Grenzen“ mein kleiner Neologismus „Wirtuell“, bei welchem ich mich gar nicht mehr ans Aufschreiben erinnern konnte. Geniale Idee oder dummer Schreibfehler? Vielleicht sollten wir alle mal dem kreativen Chaos eine Chance geben, Strukturen und Ordnung durchbrechen und auch den Zufall zulassen.

Zu meinem Erstaunen fand dieser schreibfehlerartige Begriff auch Anklang im Plenum. Kurz und aussagekräftig bringt der Begriff unsere Message rüber, eine Wir-Gemeinschaft in der Virtualität und vor allem TROTZ der Virtualität. „Wirtuell“ wurde zum Titel des Projekts. Das Kind hatte einen Namen.

– Jaqueline

Leave a Reply